UNTERNEHMEN UND HISTORIE

Hochwertige, modische Bekleidung für unsere Zielgruppen. Mit top Beratung, hervorragendem Kundenservice und tollen Preisen. Seit 1974.

Angebot und Zielgruppen des inhabergeführten Traditionsunternehmens in der 2. Generation

Hochwertige Marken & umfassende Produktsortimente auf ca. 450 Quadratmetern Verkaufsfläche in den Bereichen Damenmoden, Herrenmoden, Hochzeitsmoden und festliche Kindermoden. Zu sehr guten Preisen und stets mit kompetenter und freundlicher Beratung an Kunden ausgegeben. Und wenn ein Kleidungsstück noch nicht 100%ig sitzt, wird es durch die hauseigene Änderungsschneiderei in kürzester Zeit passend gemacht, dies gilt für das Hemd oder die Hose, genauso wie für ein Brautkleid. Das Publikum ist gemischt und treu. Geschäftsleute, Familien mit 3 und mehr Generationen und Brautpaare aller Altersgruppen werden beraten, betreut und regelmäßig mit guter Mode, klassischen und modernen Bekleidungsstücken ausgestattet.

Die Geschichte der Modepassage und deren Gründer / Inhaber

kürzinger die modepassage - Benno und Hilaria Kürzinger / Gründer

Benno & Hilaria Kürzinger - die Gründer.

Kürzinger die modepassage - Udo und Christine Kürzinger

Udo & Christine Kürzinger - die 2. Generation und amtierende Geschäftsleitung.


kürzinger die modepassage wurde 1974 von Benno & Hilaria Kürzinger gegründet und eröffnet. Die Idee war, am Standort Neumarkt Privat- und Geschäftskunden direkt und persönlich über trendige und klassische Mode bedarfsgerecht zu informieren und mit entsprechenden Produkten zu beliefern. In Zeiten ohne Internet und Mobiltelefon kam es noch auf gute persönliche Kontakte und die Bekanntheit über Mund-zu-Mund Werbung an. Dies gelang dem Unternehmerehepaar Kürzinger hervorragend und sorgte für ein schnelles Etablieren der Marke am Standort und über Neumarkts Grenzen hinaus. Eines war dem Gründerpaar Kürzinger immer oberste Prämisse: die Zufriedenheit und der persönliche Ausstausch mit den Kunden. Diese Art in Verbindung mit den hochwertigen Produkten verbreitete sich nicht nur innerhalb einer bestimmten Zielgruppe und in Reihen von Privathaushalten und Unternehmern schnell und gut sondern wurde zielgruppen- und generationenübergreifend transportiert.Wenn die Großmutter, die den passenden Rock, die Bluse oder den besonderen Wintermantel suchte, die Erstkundin der Familiengeneration war, dauerte es nicht lange, bis deren Tochter oder Sohn und deren Enkel ebenfalls mal bei Kürzinger reinschauten, um zu sehen, ob man dort auch für

jüngere Generationen etwas Passendes finden könne. Und man wurde fündig. 2006 übergab das Unternehmerehepaar Kürzinger das Geschäft an ihren Sohn Udo Kürzinger. Der ausgebildete Kaufmann und Modeberater begann mit seiner Karriere im familieneigenen Unternehmer schon über 10 Jahre vor der Übernahme und entwickelte ab seinem Stichtag mit Unterstützung seiner Frau Christine Kürzinger und dem gewachsenen, rund 14-köpfigen Kürzinger Team eine modepassage, die alte, gut laufende Strukturen beibehielt und neue Wege beschritt, um Kunden aufmerksam zu machen und zu erreichen. Werbung war beispielsweise für Kürzinger neben der Mundpropaganda schon immer wichtig. Was der Vater mit guten Zeitungsanzeigen begann, führte der Sohn konsequent weiter und übertrug es ab 2010 beispielsweise auch auf das Internet. Neben Werbung und Marketing setzte Udo Kürzinger wie seine Eltern zuvor auf nachhaltiges Wachstum. Einerseits durch größere und abwechslungsreichere Produktsortimente, andererseits durch sehr gut qualitifizierte Mitarbeiter. So wandelte Udo Kürzinger die Modepassage in einen IHK zertifizierten Ausbildungsbetrieb um.


Unsere am 2. März 2015 neu eröffnete Filiale in Amberg, speziell für die Damenwelt

Anders als in Neumarkt, heißt unser Geschäft in Amberg "kürzinger die modegalerie". Der Begriff "Galerie" hat seinen Ursprung im Titel des vorherigen Verwendungszwecks der Räumlichkeiten. Vorher, als die gut aufteilbaren und sehr übersichtlichen 100 m² nur sporadisch genutzt wurden, fanden des Öfteren Vernissagen von lokalen / regionalen Künstlern statt. Der Eigentümer des Gebäudes verlieh zu diesem Zweck den Räumlichkeiten gerne den Titel "Galerie". Diese Idee gefiel uns sehr gut, vor allem, weil Mode in sich auch etwas mit Kunst und Design zu tun hat. Weshalb es aus markentechnischen Gesichtspunkten kein großes Problem war, für Amberg aus "modepassage" entsprechend "modegalerie" zu machen.